Majtie Kolberg Fünfte bei der DM

Leo Monz-Dietz

6. Juni 2021

„Termin-Puzzle“ auf der Jagd nach EM-Norm über 800m

Alle Insider hatten damit gerechnet, dass die favorisierte Christina Hering das Rennen bei den
Deutschen Meisterschaften in Braunschweig über 800 m offensiv „von vorne“ gestalten würde. Das war auch die in der Vergangenheit bevorzugte Taktik der Münchnerin. Aber es sollte
diesmal anders kommen. Zudem bremste die als spurtstark bekannte Tanja Spill (Uerdingen/Dormagen) nach 320 m das Feld weiter aus. Danach ergriff Majtie Kolberg (TuS Ahrweiler in der LG Kreis Ahrweiler) die Initiative. Aber bereits bei der 400-Meter-Zwischenzeit
von 1:02,46 min war klar, dass die von Majtie angestrebte Zeit von 2:03,80 min für sie kaum
noch erreichbar war. Diese Zeit stellt die Norm für die Teilnahme an der U23-
Europameisterschaft in Lettland dar. Die 21jährige aus der Grafschaft hatte sich dieser Zeit
vor zwei Wochen in Dessau bei 12 Grad und windigen Bedingungen bereits bis auf 3/100
Sekunden genährt.
In Braunschweig blieben die fünf führenden Läuferinnen bis 650 m ziemlich dicht gedrängt
zusammen. Dann kam noch ein kleiner Stopp von Majtie Kolberg durch eine die Lauflinie
wechselnde Konkurrentin hinzu. Damit war auch die Chance dahin, sich besser zu platzieren.
So wurde Majtie Fünfte in 2:04,80 min. Am Samstag hatte sich mit 2:04,89 min für das Finale
qualifiziert und dort noch große Reserven gezeigt.
So ist für sie der fünfte Platz bei den „Deutschen“ am Sonntag unter der Rubrik „Erfahrungen
sammeln“ abzuhaken.
Bereits eine Woche zuvor startete Majtie Kolberg in Chrozow (Polen) erstmals in der Erwachsenen-Nationalmannschaft. Bei den Team-Europameisterschaften belegt sie – ebenfalls
in einem Bummelrennen - Platz sieben über 1.500 m in 4:24,76 min.
Nun gilt es für Majtie Kolberg, den besten Weg zur Teilnahme an der U23-EM zu finden. Die
zweite Covid-Impfung, das geplante Höhentrainingslager in St. Moritz und der weitere Wettkampf zur Erfüllung der EM-Norm stellen die Puzzleteile für die weitere Gestaltung der Saison für sie und ihren Trainer Leo Monz-Dietz dar